innonews – das archiv

Impulse. Kommunikation. Information.

Echte Innovationen leben von markt- und käufernahen Impulsen. Nutzwertige News basieren auf qualitativ hochwertigen aktuellen Informationen, Beiträgen und Kommentaren: zum Inno-Alltagsgeschäft, zu neuen Managementmethoden und Kreativ-Tools zum Beispiel.

Innovationstreiber Kooperation - Chancen für den Mittelstand. Studie der DLR in Zusammenarbeit mit innoexperts und der EBS Universität

10.07.2013
von Viola Albrecht

Zu diesem Ergebnis kam die DLR in der Zusammenarbeit mit innoexperts und der EBS Universität  in der Studie „Innovationstreiber Kooperation — Chancen für den Mittelstand.

 

Gerade Mittelständler, deren Ressourcen in Form von Fachkräften und Kapital beschränkt sind, spielen gute Netzwerke und Kooperationen eine immer wichtigere Rolle.

 

Zusammenarbeit meist mit Lieferanten oder Kunden

Etwa 90 Prozent der befragten Unternehmen sind in Kooperationen engagiert, dabei werden Lieferanten oder Kunden am Häufigsten als Kooperationspartner genannt. Rund die Hälfte der befragten KMU kooperiert zudem mit universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Die Gründe für die Zusammenarbeit liegen für die befragten Unternehmen hauptsächlich in der Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen sowie in der Neuentwicklung von Produktinnovationen beziehungsweise Produkt- oder Dienstleistungsvarianten.

Die Untersuchung zeigt deutlich, dass jedes Kooperationsengagement den Innovationserfolg steigert. KMU-Kooperationen mit Forschungsinstituten haben einen besonders positiven Effekt auf die Innovationsfähigkeit. Dabei sind Kooperationen dann am erfolgreichsten, wenn die Partner bereits in frühen Phasen des Innovationsprozesses zusammenarbeiten. Die Möglichkeit, außeruniversitäre Kooperationen mit Forschungseinrichtungen einzugehen, wird jedoch von den meisten Unternehmen noch nicht ausreichend genutzt.

Als wesentliche Auslöser für Innovationen geben die befragten Unternehmen hauptsächlich externe Gründe, wie etwa die Steigerung der Kundenzufriedenheit oder die Erschließung neuer Märkte und Nischen an. Gerade KMU haben jedoch häufig begrenzte Ressourcen im Hinblick auf Fachkräfte und Kapital. Es fällt daher den KMU schwerer, beispielsweise die eigenen Kenntnisse über Kundenbedürfnisse, in neue Produkte oder Dienstleistungen umzuwandeln.

Kooperationen können hier wertvolle Unterstützung leisten. Laut Studie führt jedes Kooperationsengagement zu einer zumeist deutlichen Verbesserung der Kompetenz innerhalb der Unternehmen. Durch Kooperationen verbessern  sich unter anderem die Produktivität, die Expansion oder aber die Flexibilität im Ressourceneinsatz. Daneben verbessern sich auch  prozessbezogener Aspekte, zum Beispiel sinken die anteiligen Entwicklungskosten.

Mangelnde Information über mögliche Partner verhindert Kooperationen

17 der 141 befragten Unternehmen entwickeln ihre Innovationen nur in sehr geringem Maße in Kooperation mit externen Partnern. Im Wesentlichen befürchten die Unternehmen hier den möglichen Know-how Abfluss an Wettbewerber. Ebenso häufig wird angeführt, dass zeitliche Ressourcen für eine Kooperation fehlen. Bei den Gründen, die gegen eine Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen sprechen, zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Hier sind es vorwiegend die vermuteten Kosten sowie mangelnde Informationen bezüglich möglicher Kooperationspartner, die gegen diese Form der Kooperation sprechen.

Die meisten der befragten KMU haben die Bedeutung von Kooperationen erkannt. Häufig mangelt es den Unternehmen jedoch an nötigen Ressourcen, Informationen sowie einem gut ausgebauten Innovations- und Kooperationsmanagement. Hier gilt es für die KMU, geeignete Prozesse und Organisationsstrukturen zu finden und zu gestalten. Kooperationen werden dann erfolgreich, wenn Ziele, Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Vorfeld klar definiert und auch kommuniziert werden. Die Studie bestätigt: Ein gut strukturierter Innovationsprozess sowie die Hinzunahme erfahrener externer Projektmanager sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Die Ergebnisse der Umfrage werden flankiert von Interviews mit Geschäftsführern namhafter deutscher KMU sowie deren Best Practice, zudem spricht die Studie Handlungsempfehlungen für KMU für das Management von Kooperationen und deren Ausgestaltung aus.


Studiendesign

Die Studie "Innovationstreiber Kooperation - Chancen für den Mittelstand" wurde durchgeführt vom Technologiemarketing des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Zusammenarbeit mit der EBS Business School und den Innovationsberatern von innoexperts. Im Zeitraum von Juli bis Oktober 2012 haben von einer zufälligen Auswahl von 2.500 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 141 online zu ihren Kooperationen sowie zu ihrem Innovationsmanagment geantwortet. Die Stichprobe verteilte sich auf eine Vielzahl an Branchen. Dabei waren die Befragten vornehmlich in Führungspositionen aus verschiedenen Arbeitsbereichen zu finden.

Insgesamt fragten die Wissenschaftler 20 Themenbereiche ab. Kernthemen waren dabei: Mit welchen Partnern sind Kopperationen besonders effektiv hinsichtlich der Zielerreichung? Innerhalb welcher Phasen des Innovationsprozesses lohnen sich Kooperationen besonders? Wie wird diese Zusammenarbeit erfolgreich gestaltet?

Mehr zur Studie bei der 141 Unternehmen teilgenommen haben erfahren Sie hier.

Link zur Mittelstandsstudie - Innovationstreiber Kooperation

Oder bestellen Sie ein gedrucktes Exemplar

innoexperts: Kooperationspartner gesucht!

14.03.2013
von Viola Albrecht

„Flexible Konstruktionen und Werkstoffe für die Möbelindustrie“

Für ein aktuelles Innovationsprojekt eines deutschen Möbelherstellers werden Kooperationspartner aus der Forschung / dem Bereich Hochschulen sowie der Industrie gesucht. Gesucht werden vor allem Partner, die Expertise beim Einsatz neuer Werkstoffe/Materialien sowie „intelligenter“ Konstruktionsmöglichkeiten haben.

Zur Kontaktaufnahme bitte das Kommentarfeld ausfüllen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Über innoexperts

innoexperts ist ein Netzwerk aus professionellen Innovationsberatern, Ideencoaches und Forschungseinrichtungen. Die Experten von innoexperts begleiten Unternehmen bei der Konzeption neuer Produkte und Dienstleistungen von der Ideenfindung bis zur Produktreife und unterstützen dabei die richtigen Kooperationspartner zu finden. Dabei bietet das Netzwerk alle Dienstleistungen eines systematischen Innovationsmanagements an, die Begleitung von Innovationsprojekten, über Kreativ-Workshops, bis hin zur Innovationsbewertung reichen. Zu den Kunden der innoexperts zählen sowohl namhafte Konzerne als auch mittelständische Unternehmen, vorwiegend aus Deutschland. 

innoexperts mit erweiterten Leistungsangebot -

12.07.2012
von Viola Albrecht

Ab sofort finden Existenzgründer und Startup-Unternehmen umfassende Beratung bei der Frage nach der Unternehmensfinanzierung auch im Netz. Denn mit www.vc-first.de geht ein neuer Kooperationspartner von innoexperts online. Das umfassende Beratungsangebot des Innovationsnetzwerkes mit Sitz in Düsseldorf wird dadurch um eine weitere finanzwirtschaftliche Komponente angereichert.

„Im Vorfeld der Realisierung eines Innovationsvorhabens gilt es, viele Fragen zu beantworten“, erläutert Viola Albrecht, Gründerin der Innovationsberatung innoexperts „Kann das Produkt sich am Markt durchsetzen? Sind die gewählten Materialien zukunftsfähig? Wir freuen uns daher sehr, dass wir – gemeinsam mit unseren Partnern von VCfirst und Steinbeis – mit Hilfe von Innovationsgutachten eine solide Entscheidungsgrundlage für geplante Vorhaben zur Verfügung stellen können“, so Albrecht weiter.

Bei der Suche nach Investoren gilt es, die eigenen Produktideen realistisch zu bewerten, um so zukünftige Partner überzeugen zu können. Durch die Experten von innoexperts und dem Steinbeis Forschungszentrum Innovationssteuerung werden geplante Vorhaben anhand qualitativer und quantitativer Gesichtspunkte analysiert und beurteilt. Ergebnis ist ein Steinbeis-Innovationsgutachten, das konkrete Handlungsempfehlungen enthält und ebenso mögliche Chancen und Risiken aufzeigt.

„Mit Hilfe unseres Innovationsgutachtens kann zwischen kapitalsuchenden Unternehmen und geeigneten Investoren ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden“, bekräftigt Viola Albrecht.

Denn durch die Innovationsberatung können die Innovationen und angedachte Vertriebswege nicht nur bewertet werden, sondern bei Bedarf auch weiterentwickelt und optimiert werden. Damit steigt die Attraktivität des Unternehmens auch für potentielle Investoren.

Unter www.vc-first.de  vermitteln die Experten von VCfirst - Jürgen Brink, Natascha Grosser und Dr. Wolfgang Rams - geeignete Investoren für kapitalsuchende Unternehmen und stellen dabei auch die nötigen persönlichen Kontakte her. Dabei verfügen sie aktuell über mehr als 400 Investitionsprofile von potentiellen Investoren, die interessante Beteiligungsprojekte mit Sitz der Gesellschaften im deutschsprachigen Raum suchen. Somit können zielgerichtet und vor allem sehr zeitnah Unternehmen mit passenden Eigenkapital-Investoren zusammen gebracht werden.

 

Über innoexperts

innoexperts ist ein Netzwerk aus professionellen Innovationsberatern, Ideencoaches und spezialisierten Forschungseinrichtungen. Die Experten von innoexperts begleiten Unternehmen bei der Konzeption neuer Produkte und Dienstleistungen von der Ideenfindung bis zur Produktreife. Dabei bietet das Netzwerk alle Dienstleistungen eines systematischen Innovationsmanagements an, die von der Einführung von Innovationsprozessen, über Kreativ-Workshops, bis hin zur Innovationsbewertung reichen. Zu den Kunden der innoexperts zählen sowohl namhafte Konzerne als auch mittelständische Unternehmen, vorwiegend aus Deutschland. Weitere Informationen unter www.innoexperts.de

Pressekontakt innoexperts:
Karin van Soest-Schückhaus
marvice! GmbH
Albertusstraße 44a
41061 Mönchengladbach
E-Mail: info@marvice.de
Telefon: +49 (0) 2161 826 9743
Telefax: +49 (0) 2161 826 9744 

Besuchen Sie innoexperts zur Auftaktveranstaltung des Steinbeis Innovationszentrums Mönchengladbach (SIZ@MG)

15.06.2012
von Viola Albrecht

Als Keynote Speakerin konnte Frau Prof. Dr. Ing. Sylvia Rohr gewonnen werden. Frau Professor Rohr ist Geschäftsführerin der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering und war in verschiedenen leitenden Positionen in der Steinbeis Organisation tätig. Frau Prof. Rohr ist ausgewiesene Expertin in Transferfragen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Als weitere Referenten konnten Frau Dr. Ute Gerhards, DLR,  und Harald Grobusch DLR Technologiemarketing gewonnen werden. Herr Grobusch ist Leiter des Steinbeis Innovationszentrum Mönchengladbach. innoexperts freut sich, dass seine langjährigen Partner DLR und Steinbeis nun auch in Mönchengladbach tätig sind und das erste Innovationszentrum dieser Art in Deutschland gegründet wird. Gemeinsam mit dem Steinbeis Innovationszentrum werden wir gemeinsam entwickelte Produkte, wie Innovationsschulungen und Innovationsgutachten anbieten.

An der Auftaktveranstaltung „Gemeinsam Innovationen entwickeln und managen“ haben Unternehmen die Möglichkeit, einen Einblick in das Angebot der DLR und des Steinbeis Innovationszentrums zu erhalten. Daneben werden beispielhaft konkrete Innovationsprojekte aus der Praxis vorgestellt. 

Organisiert wird die Veranstaltung durch die WFMG und das DLR. Geschäftsführer Dr. Ulrich Schückhaus wird die Begrüßungsansprache halten.

innoexperts wird vor Ort präsent sein. Besuchen Sie uns und informieren Sie sich.

 

Das innoexperts Team:

Innovationsmanagement und –Bewertung, Viola Albrecht

Ideenfindung – Ivonne zum Felde

Innovationskultur – Maren Beermann

Innovationsstrategie – Torsten Laufenberg

Innovationskommunikation – Karin van Soest-Schückhaus

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 

Ideenworkshops als Instrument des Innovationsmanagements

30.03.2012
von Viola Albrecht

- Kollektive Intelligenz effektiv nutzen

Viola Albrecht. Ivonne zum Felde an der FH Bielefeld. Ideenworkshop als Instrument des Innovationsmanagements.

Lieferanten oder Querdenker zu entwickeln, ist eher die Regel als eine Ausnahme. Was sich hingegen kaum verändert hat, sind die dabei gewählten Methoden des miteinander Denkens.

Möchte man nicht nur das innerbetriebliche Vorschlagwesen via Internet nach außen verlegen, sind Ideenworkshops nach wie vor die erste Wahl. Doch diese müssen vielen Ansprüchen genügen, z. B. zum Unternehmen passende, umsetzbare Ideen in möglichst kurzer Zeit ermöglichen und komplexer gewordene Gruppenstrukturen einbeziehen.

Wir stellen Ihnen einen effektiven Weg vor, der individuelle Denkstile fördert sowie Gruppendynamiken und Hierarchien berücksichtigt. Wider besserem Wissens übertragen wir unseren Ansatz auf die aquaristische Tierwelt, um vereinfacht zu zeigen, wie ein Schwarm spielerisch neue, passende Ideen in kurzer Zeit sprudeln lässt. Dabei erörtern wir u. a. folgende Fragen:

Wie bekommt man die Atmosphäre eines blauen Ozeans ins Unternehmens-Aquarium?

Wie setzt man einen Schwarm zusammen – und wie schwimmt er in die erwünschte  Richtung?

Wie kann ein Whirlpool gestaltet sein, indem sich auch externe Clownfische wohl fühlen?

Wie gelangen schüchterne Goldfische aus ihren Gläsern, ohne dass sie dabei Schaden nehmen?

Welche Techniken lassen Fische quer schwimmen?

Wie setzen sich die richtigen Ideen im Schwarm durch?

Kurzum: Butter bei die Ideen. 

Mehr zu dem Vortrag erfahren Sie bei uns oder auf der Veranstaltung der FH Bielefeld "Kollektive Intelligenz als Antrieb für Innovation am 1.4.2012 am ZiF Institut. Der Vortrag wird von Viola Albrecht und Ivonne zum Felde - innoexperts - gehalten. 

Presseartikel und Foto der FH Bielefeld

http://www.fh-bielefeld.de/presse/archiv/wissen-und-ideen-wie-am-fliessband-produzieren

Partnerschaft zwischen innoexperts und Deutschem Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V.

09.09.2011
von Viola Albrecht

Düsseldorf, 09.09.2011 -innoexperts gewinnt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Partner. Die professionellen Innovationsberater bieten damit für Kunden erweiterte Beratung und umfassende Vernetzungsmöglichkeiten an.

“Wir schätzen uns glücklich, mit dem DLR-Technologiemarketing einen Partner gefunden zu haben, der eine ausgewiesene Expertise im Bereich Innovationsmanagement mitbringt”, freut sich Viola Albrecht, Gründerin der innoexperts. Das DLR-Technologiemarketing bringt neben technologischem Know-how vor allem jahrelange Erfahrung aus Forschung und Innovationsberatung in das Netzwerk ein.

“Unser Ansatz ist “science2business”: Wir orientieren unsere Projekte mit Industriepartnern zum Technologietransfer direkt am Technologiebedarf der Wirtschaft. Damit forcieren wir nicht nur die Forschung und reduzieren Entwicklungsrisiken für neue Systeme und Techniken. Wir bieten Unternehmen auch unsere Forschungs- und Entwicklungskapazitäten zur unmittelbaren Nutzung an”, erklärt Harald Grobusch, zuständig für strategische Innovationspartnerschaften beim DLR Technologiemarketing in Köln.

“In Zusammenarbeit mit den innoexperts können wir Unternehmen umfassend beraten. Unsere gemeinsam gegründete Innovation Community dient dabei als Austauschplattform für Trends und Methoden des Innovationsmanagements”, so Grobusch weiter.

Beide Partner gestalten zudem gemeinschaftlich Innovationsevents, wie etwa themenspezifische Workshops, Vorträge oder Kundentage. So stellen sich die innoexperts gemeinsam mit dem DLR Technologiemarketing und den “science2business” Netzwerkpartnern am 18.9.2011 auf dem Tag der Luft- und Raumfahrt auf dem Gelände des DLR in Köln vor.

“Echte Innovationen mit Zukunftspotenzial entstehen heute aus der Verknüpfung fach- und branchen- übergreifenden Know-hows”, erklärt Viola Abrecht. “Wir freuen uns daher auf viele zukünftige Projekte gemeinsam mit dem DLR.”

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.innoexperts.de oder unter www.dlr.de

Über innoexperts
innoexperts ist ein Netzwerk aus professionellen Innovationsberatern, Ideencoaches und spezialisierten Forschungseinrichtungen. Die Experten von innoexperts begleiten Unternehmen bei der Konzeption neuer Produkte und Dienstleistungen von der Ideenfindung bis zur Produktreife. Dabei bietet das Netzwerk alle  Dienstleistungen eines systematischen Innovationsmanagements an, die von der Suchfeldbestimmung, über Kreativ-Workshops, bis hin zur Innovationsbewertung reichen. Zu den Kunden der innoexperts zählen sowohl namhafte Konzerne als auch mittelständische Unternehmen, vorwiegend aus Deutschland. Weitere Informationen unter www.innoexperts.de

 

Über das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum e.V (DLR)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat seinen Hauptsitz in Köln und beschäftigt bundesweit rund 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und rund 700 technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In seiner Funktion als nationales Zentrum Deutschlands für Luft- und Raumfahrt betreibt es Spitzenforschung in Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr und Energie. Das DLR versteht sich darüber hinaus wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen verpflichtet und bietet ein breites Spektrum an Förderprogrammen wie beispielsweise „Next Generation“ oder „School Lab“ an.

 

 

Pressekontakt

marvice! GmbH

Karin van Soest-Schückhaus / Annette Bouteiller

Albertusstraße 44a

41061 Mönchengladbach

Telefon: 02161 826 97 43

E-Mail: info@marvice.de

innoexperts neu am Start

13.04.2011
von Viola Albrecht

Die Innovationsberater für Unternehmen und Netzwerke.

Logo innoexperts

Das sind wir!

innoexperts ist ein neu­gegründetes Netz­werk von hoch­quali­fizierten Innovations­beratern für den gesamten Innovations­management­prozess: von der Ideen­findung bis zur erfolg­reichen Realisierung.

Es besteht gerade bei mittel­ständischen Unter­nehmen ein großes Potenzial an Innovationen. Denn Mittel­ständler verfügen über wichtige Kern­kompetenzen wie Branchen­spezial­wissen, kurze Entscheidungs­wege und ein gesundes Maß an Risiko­bereit­schaft. Außerdem sind Innovationen meist Chef­sache. Beste Voraus­setzungen für Innovationen.

Da diese Unter­nehmen im Gegen­satz zu Groß­konzernen aber häufig keine eigenen Abteil­ungen vorhalten (können), die sich gezielt um Partner­schaften mit anderen Unter­nehmen, den Aus­tausch mit Forsch­ung und Wissen­schaft kümmern, besteht gerade bei Mittel­ständlern ein großer Bedarf an externer Beratung und ziel­gerichteter Netz­werk­kompetenz.

Das Thema Innovations­management ist sehr viel­schichtig und erfordert ein hohes Maß an methodischem Know-how sowie den Input von Wissen und Erfahrung aus unter­schied­lichen Branchen und Mark­tsegmenten – Anforderungen, die ein Innovations­manager (soweit im Unter­nehmen vorhanden) alleine kaum erfüllen kann.

Hier kommt innoexperts ins Spiel. Wir sind Innovations­berater, die nach inter­nationalen Standards Hand in Hand arbeiten und auf ein ausge­prägtes Netz­werk zurückgreifen. So können wir auf die vorhandene, spezi­fische Unter­nehmens­situation eingehen. Und nach einem unter­nehmens­nahen Innovations­check praktisch umsetz­bare Empfehlungen geben, um diese dann als Team­mitglied gemein­sam mit den Mitar­beitern des Unter­nehmens umzusetzen.

Nach Projektende bieten wir virtuelle Mitarbeiter­coachings – in Form einer Diskussions­platt­form über aktuelle Themen, Trends und Methoden. So können im Projekt erlerntes Innovations­wissen vertieft und Methoden weiter trainiert werden.

Für das Unter­nehmen als Ganzes bieten wir die Mitarbeit im innoexperts-Netzwerk – so profi­tieren Sie mit und von anderen innovations­starken Projekten und Aktivitäten. Zum Ausbau unseres Netz­werkes suchen wir deutsch­land­weit Innovations experten mit klarem Profil, inno­vative Unter­nehmen, Forschungs­ein­richt­ungen und Netz­werke mit einem gemein­samen Ziel: die Stärk­ung der Innovations­kraft.

Reden Sie mit uns. Diskutieren Sie mit uns. Arbeiten Sie mit uns. Wir freuen uns auf spannende Gespräche, Partnerschaften und Projekte.
 

Zum Kontaktformular